A A A
Bereichsnavigation

Vitamin D - nicht nur im Knochen wichtig

Vorherige
Klinikum Frankfurt Oder | 12.12.2016

Vitamin D - nicht nur im Knochen wichtig

Frankfurt (Oder), 12. Dezember 2016 – Das Sonnenhormon Vitamin D - nicht nur im Knochen wichtig – zu diesem Thema diskutieren am Mittwoch, 14. Dezember, von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr Wissenschaftler und Ärzte am Klinikum Frankfurt (Oder) über die Aufgabe und den Nutzen von Vitamin D. Die Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie lädt Patienten und interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu ein.

An trüben Herbst- und Wintertagen ohne ausreichend Sonnenschein leidet der Vitamin-D-Aufbau im menschlichen Körper. Auch unsere „westliche“ Lebensweise ist für einen adäquaten Vitamin-D-Spiegel nicht ausreichend. Aus diesem Grund wird seit vielen Jahrzehnten eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D angeraten. Vielen Menschen in Deutschland mangelt es an Vitamin D oder droht zumindest ein Mangel. Das Risiko dafür sei in fast allen Bevölkerungsgruppen gegeben.

Der Anteil der Menschen mit Vitamin-D-Mangel hängt entscheidend von der Jahreszeit und den Sonnentagen ab. Eine Untersuchung von knapp 100.000 stationär und ambulant versorgten norddeutschen Patienten habe im Winter bis zu 35 Prozent zu niedrige Werte ergeben. Begünstigt wird ein Vitamin-D-Mangel als Folge unzureichender UVB-Exposition der Haut durch unsere Lebensweise. Arbeiten und auch Freizeitaktivitäten finden oft in geschlossenen Räumen statt. Zu den gefährdeten Personen gehören auch adipöse Menschen, aufgrund einer mangelnden körperlichen Aktivität im Freien ist davon auszugehen, dass bei ihnen eine vermehrte Vitamin-D-Speicherung im Fettgewebe stattfindet.

Folgen eines Vitamin-D-Mangels sind die Knochenerweichung bei Kindern und Erwachsenen mit Schmerzen und einem erhöhten Sturz- und Knochenbruchrisiko. Die Osteoporose kann sich durch einen Vitamin D-Mangel deutlich verschlechtern und ebenfalls zu Brüchen führen. Auch die Sterblichkeit geht mit einem Mangel an Vitamin D einher. Bei einer guten Vitamin-D-Versorgung ist die Sterblichkeit gerade im Alter reduziert.

Darüber hinaus gibt es Hinweise dafür, dass Vitamin D vor Atemwegsinfekten schütze. Und erst kürzlich wurde berichtet, dass der Zusatz von Vitamin D zur Nahrung Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Asthma vor Asthma-Attacken bewahren kann. Noch ungeklärt sei, ob Vitamin D Herz-Kreislauferkrankungen entgegenwirke. Darüber hinaus wird diskutiert, ob Vitamin D das Altern bremsen und mit dem Altern einhergehenden Erkrankungen entgegenwirken kann, etwa dem Morbus Alzheimer, der Parkinson-Erkrankung und auch Tumoren.

 

Pressekontakt:
Kati Brand
Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder)
Telefon: 0335 548 2007
E-Mail: Kati.Brand@klinikumffo.de