A A A
Bereichsnavigation

Herz unter Stress: Bluthochdruck-Diabetes-Cholesterin sind Themen der Herzwochen 2016

Vorherige
Klinikum Frankfurt Oder | 28.11.2016

Herz unter Stress: Bluthochdruck-Diabetes-Cholesterin sind Themen der Herzwochen 2016

Frankfurt (Oder), 25. November 2016 – „Herz unter Stress“ lautet das Motto der diesjährigen Herzwochen. Bei der bundesweiten Kampagne stehen die Risikokrankheiten im Mittelpunkt der Aufklärung; denn Hypertonie, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen zählen zu den wichtigsten beeinflussbaren  Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Leider werden sie viel zu häufig unterschätzt. Aber auch Stress im Sinne von psychosozialen Belastungen (Arbeitsplatz, Lebenskrisen, Lärm) ist ein zunehmender Risikofaktor für die Herzgesundheit.

Die Klinik für Kardiologie und Angiologie beteiligt sich traditionsgemäß an der Aufklärungskampagne, um die Bevölkerung über diese Risikokrankheiten zu informieren. Sie lädt Patienten und Interessierte zu einer Publikumsveranstaltung

           am Mittwoch, 30. November 2016, von 16.00 bis 18.00 Uhr,

in das Klinikum Frankfurt (Oder) ein.

Die Vermeidung von Risiken für die Entstehung der arteriosklerotischen Herzerkrankungen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Dr. Borris Tiedtke und Aly Kassab-Bachi, Oberärzte der Klinik für Kardiologie und Angiologie, werden in ihren Vorträgen über wichtige Aspekte der Prävention der Arteriosklerose  informieren und Möglichkeiten aufzeigen, die zu einer anhaltenden Freiheit von Angina pectoris, Herzinfarkt und Herzmuskelschwäche bis ins hohe Alter beitragen können.

Im Anschluss an das Vortragsprogramm haben die Besucher die Möglichkeit, Fragen zu den verschiedenen Risikokrankheiten aber auch zu anderen Herzproblemen zu stellen und individuell mit den anwesenden Ärzten zu sprechen. Die Veranstaltung findet im Haus 5, Konferenzraum 5403 statt.

Medienvertreter sind  herzlich eingeladen.

 

Pressekontakt:
Kati Brand
Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder)
Telefon: 0335 548 2007
E-Mail: Kati.Brand@klinikumffo.de